Klosterkirche und Gedenkstätte Breitenau
 - Ein unbequemes Denkmal vor unserer Haustür -

Unbequeme Denkmäler standen am Tag des offenen Denkmals in diesem Jahr im Blickpunkt. Der HuGV hatte anlässlich dieses Denkmaltages am 08. September 2013 zu einem Besuch in der Klosterkirche und Gedenkstätte Breitenau in Guxhagen eingeladen. Spätmittelalterliche Kirchengeschichte und unheilvolle deutsche Zeitgeschichte treffen hier aufeinander und den unmenschlichen Spuren des Nationalsozialismus steht man in den Klostergebäuden noch heute nahezu fassungslos gegenüber. Etwas über 20 Interessierte hatten sich der Einladung angeschlossen und ließen sich von fachkundigen Begleitern über den historischen Werdegang des Klosters und die nach der Reformation einsetzende weltliche Nutzung der Anlage informieren: Kornspeicher - Erziehungsheim - Haftanstalt für politische Gegner – Konzentrationslager für Zwangsarbeiter etc. Vor allem die Besichtigung des Häftlingsbereiches im Mittelschiff warf für jeden Besucher bedrückende Fragen auf.
Nahezu zwei Stunden dauerte der Rundgang. Und danach fiel es nicht leicht, die Eindrücke abzustreifen und sich dem eigenen Alltag wieder zuzuwenden.

Die aufschlussreiche Führung mit vielen historischen Einblicken verdanken wir Ralf Löber aus Büchenwerra, der zusammen mit Frau Meckbach von der Gedenkstätte Breitenau unsere Besuchergruppe durch die Räume begleitete und uns die nötigen historischen Einblicke verschaffte. Ihnen möchten wir auch auf diesem Wege Dank aussprechen.
Einige Bilder