Reise in die geschichtsträchtige Wetterau

Der diesjährige Tagesausflug des Heimat- und Geschichtsvereins Fuldabrück führte die reiselustigen Mitglieder und Gäste in südhessische Gefilde. Zusammen mit den Geschichtsfreunden aus Baunatal ging es mit dem Reisebus bis in die Wetterau. Zwei Zielen von geschichtlicher Bedeutung galt unser Interesse:
  • zum einen die gut erhaltene Anlage der aus staufischer Zeit stammenden Ronneburg bei Büdingen
  • zum anderen die sensationellen Ausgrabungen am Glauberg mit Spuren keltischer Besiedlung und Kultur aus vorchristlicher Zeit
Am Vormittag lieferte uns auf der Ronneburg ein Burgfräulein namens „Wilde Hilde“ unterhaltsame und sehr lebendige Einblicke in das Alltagsleben auf einer mittelalterlichen Burg. Sie tat ihrem Namen alle Ehre und brachte uns Besucher mit ihren manchmal atemberaubenden und hintersinnigen Schilderungen zum “schweren“ Leben der Ritter zu herzhaftem Lachen.

Nach einem zünftigen Mahl in der Burgschänke machte uns das Wetter in der Wetterau für kurze Zeit Sorge. Das heraufziehende Unwetter währte aber nur kurze Zeit und der sonnige Nachmittag gehörte dann ganz dem Besuch des sehenswerten und aufwändig gestalteten Museums am Glauberg, in dessen unmittelbarer Nähe erst vor etwa 20 Jahren keltische Fürstengräber entdeckt und freigelegt worden waren. Die spektakulären Funde von historischem Rang fanden weltweite Beachtung. Die Originale werden jetzt in dem Museum Keltenwelt den Besuchern fachmännisch präsentiert: ein archäologisches Highlight, das auch bei uns Erstaunen und Bewunderung auslöste. Es wurde aber auch deutlich, dass unsere Vorstellung über die Lebensweise und die Kultur des sagenumwobenen Keltenvolkes noch mit vielen offenen Fragen behaftet ist.

Unterm Strich: ein abwechslungsreicher und gelungener Ausflug, der in diesem Jahr von den Baunataler Vereinskollegen vorbildlich organisiert worden war. Dafür noch einmal unsere dankende Anerkennung.

Tagesfahrt mit dem Heimat und Geschichtsverein
in die Wetterau - (Auf den Spuren der Kelten)

Sommerzeit -- Reisezeit
der HuGV ist wieder gern bereit
seine Mitglieder zu beglücken
um Wertvoll / Altes zu erblicken.
Auf den Spuren der Kelten will man wandern
in die Wetterau - zur Ronneburg unter anderen
doch vorher gehts durch den sonnigen Morgen
zurück bleibt der Alltag und ohne Sorgen
fahren wir in den neuen Tag,
hoffend dass er Schönes bringen mag.
Der Bus kam wie beim letzten mal
halb besetzt aus Baunatal.
Die Fuldabrücker stiegen zu,
auf froher Fahrt war man im Nu.
2 Std. später die Ronneburg grüßt
wo man Besichtigung und Mittagessen genießt.
Voller Respekt bestaunen wir die alten Gemäuer,
die Folterkammer ist uns nicht geheuer
doch Hut ab vor denen die diese Steine bewegt
und den tiefen Brunnen angelegt.
Und plötzlich gab es einen Schauer
zum Glück wars nicht von langer Dauer,
war zeitlich prima eingerichtet
schnell sind wir in den Bus geflüchtet.
Wie angesagt - uns trennen ja Welten,
zogs uns in das Reich der Kelten.
die vor zweieinhalbtausend Jahren
hier am Glauberg angesiedelt waren.
Glauberg ein Ort in der Wetterau
dort recherchierte man genau
fand Keltengräber mit Schmuck und Schwert
und wußte bald - das ist was wert.
Erstaunlich was alles zutage trat
und was man da gefunden hat.
Anschaulich und übersichtlich
ist ein modernes Museum eingerichtet.
Vollgestopft mit neuem Wissen,
den schönen Ausblick noch genießen
heißt es an den Heimweg denken
dankend den Blick nach oben lenken
denn das Wetter war sehr schön
da kann man gern auf Reisen gehn.
Dank auch den Planern für diesen Tag
sie haben den richtigen Riecher gehabt.
2 Std. Heimfahrt - doch dem Fahrer fiel ein
ein kleiner Schlenker darf es noch sein.
durch saubere Dörfer, damit keiner vergißt
wie schön doch unsere Heimat ist.

Diese Zeilen schrieb in traditioneller Weise unser Mitglied Hedwig Fehr.
Hier eine kleine Reisenachlese in Bildern