Gut Freienhagen

Freienhagen an der Fulda, Rittergut AG Kassel- 1346 Vryenhein,
- 1378 Frigenhagin,
- 1486 Freyehagen,
- Fr. ist schon 1346 Wüstung, die die Hund an Hessen verkaufen; 
  zuerst ¼ im Jahre 1378, dann das Ganze,
  spätestens 1486 (Lehenrevers) erhalten sie als Lehen zurück.
- 1619 schenkte Landgraf Moritz der Landgräfin Juliane seinen  
  erbeigenen Hof „der Freienhagen“.
  Von ihr kam er auf ihren Sohn Landgraf Friedrich, der ihn 1651
  an Hans Heinrich Hund, genannt Canis, verkaufte.
- 1702 kaufte ihn Landgraf Karl vom Brigadier v. Gohn zurück.
- Seit 1814 als Erblehn vergeben, nun privater Gutsbezirk.
- Heute gehört das Gut der Familie v. Hertell
(Histor. Ortslexikon, H. Reimer, 1974, HNA 06.12.1997)
Links der Fulda das Gut Freienhagen, rechts im Hintergrund Bergshausen.
um 1900
(Foto Ansichtskarte)
Gut Freienhagen aus der Luft.
Links unten die Autobahnbrücke Kassel-Dortmund.
Rechts unten die Dennhäuser Straße Kassel-Fuldabrück.
2003
(Foto R. Oellers, Liebenau)
Gut Freienhagen von der anderen Fuldaseite aus gesehen.
Links das „Gesindehaus“ und rechts das „Inspektorenhaus.“
Im Hintergrund das eigentliche Gutshaus.
15.04.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Jetzt besuchen wir das Gut.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Zuerst ein Rundblick auf dem Hof.
Die Vorderansicht des Gutsgebäudes.
28.08.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Über dem Eingang des Gebäudes steht folgende Inschrift:
VIRTUTE INVIDIAM FRANGE
ANNO 1652

übersetzt heißt das:
„Zerstöre die Habgier durch Tugend“

(übersetzt von M.Dumrese, Lateinlehrer an der ASS Hofgeismar)
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Das „Inspektorenhaus“ von der Hofseite aus gesehen.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Auf der anderen Hofseite das „Gesindehaus“.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Die Rückseite des Gutshauses mit Ausgang in den Park.
Dieser Park mit seinem alten Baumbestand ist 5 Hektar groß.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
 Auf unserem Spaziergang gehen wir zuerst zum Gutsfriedhof.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Hier befindet sich das Grab der Eltern des Hausherrn.
25.07.2004
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Wir sehen im Park den Gedenkstein für die Großeltern des heutigen Gutsbesitzers.
25.07.2004
 (Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Die auf dem Stein erwähnte Frau E. Fischer, Tochter des bekannten Bremer
Reeders Rickmers, war eine sozial eingestellte Frau. Kurz vor Weihnachten setzte
sie mit der Fähre über die Fulda, um die Bergshäuser Schulkinder zu beschenken.
Auch der Kirche und der Gemeinde war sie
wohlgesonnen.
(HNA, 06.12.1997)
 Das ist die richtige Jahreszeit für einen Spaziergang.
Überall herrliche Rhododendronblüten.
Im Hintergrund das Gutsgebäude und die Autobahnbrücke.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Wohin man auch schaut, überall Rhododendron.
Über 25 Jahre alt und teilweise mehr wie 2 m groß.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Auf so einer Bank im Grünen kann man sich gut ausruhen.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Der Park ist immer eine Augenweide. Er lädt förmlich zum Entspannen ein.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Noch ein ruhiger Platz, diesmal in der Nähe der Dennhäuser Straße.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Solche lauschigen Plätze gibt es noch mehr.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
 Ein Blick in den Mischwald.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar)
Die Wäschespinne hat der Fotograf zwar gesehen aber dann doch nicht gesehen.
Jedenfalls sollte sie eigentlich nicht aufs Bild.
21.05.2006
(Foto N. Gerlach, Hofgeismar) 
Ich danke dem Ehepaar von Hertell für die Führung auf dem Gelände des Gutes Freienhagen und für die anschließende Gastfreundschaft.

zurück