Landrat Dr. Arnold verabschiedet
 
Innenminister Gries verlieh Freiherr-vom-Stein-Plakette
„Sein freimütiges Bekenntnis, seine – im positiven Sinne – preußische Auffassung vom Amt, das Gehen des geraden und deshalb oft steinigen Weges kennzeichnen Dr. Arnold“.
Das sagte Hessens Innenminister Ekkehard Gries, der nicht zur „Verabschiedung und Amtseinführung“ durch den dichten Nebel zur Jugendburg Sensenstein geflogen war, sondern zur Ehrung eines Mannes, der „immer ein dem Gemeinwohl verpflichteter, hervorragender Sachwalter“ gewesen sei. Für sein langjähriges erfolgreiches Wirken danke ihm das Land Hessen mit der Verleihung der Freiherr-vom-Stein-Plakette, der höchsten Auszeichnung für kommunalpolitische Arbeit. Vor dem Kreistag und vielen Ehrengästen aus dem öffentlichen Leben dankte Kreistagsvorsitzender Erwin Schuck dem scheidenden Landrat für seine 15-jährige Arbeit zum Wohl der Kreise Hofgeismar und Kassel.
Er erinnerte an den Elan, mit dem der junge Landrat die Grund- und Hauptschulreform sowie den Sporthallenbau im Altkreis Hofgeismar vorangetrieben habe. Hohes Lob verdiene Dr. Arnold auch für seinen Einsatz als Schul- und Baudezernent des neuen Großkreises, den er dann sechs Jahre lang als Landrat vorbildlich geführt habe. Die Goldmedaille des Landkreises könne vor dem Hintergrund der vielen sichtbaren Erfolge seiner Amtszeit nur als bescheidenes Zeichen tiefen Dankes angesehen werden.
Als Verwaltungsfachmann und einen stets aufgeschlossenen Kollegen bezeichnete Landrat August Franke (Schwalm-Eder-Kreis), der für den Hessischen Landkreistag das Dankeswort sprach.
Oberbürgermeister Hans Eichel wies auf die Probleme hin, die trotz unterschiedlicher Auffassung zwischen Stadt und Landkreis in der Amtszeit Dr. Arnolds erfolgreich gelöst oder aber in Angriff genommen wurden.
Christa Egler-Fischer dankte im Namen der Mitarbeiter der Kreisverwaltung und der staatlichen Abteilung: „Dr. Arnold war kein bequemer Verhandlungspartner, doch wenn er sein Wort gab, so hat er es eisern gehalten“.
Für die Bürgermeister des Landkreises würdigte Gerhard Iske (Kaufungen) die Arbeit des Landrates, der stets ein offenes Ohr für die Städte und Gemeinden habt habe. Dr. Gerhard Arnold sei Pragmatiker, der in kleinen Schritten große Ziele erreicht und sich durch zähe und ausdauernde Arbeit in der Stille ausgezeichnet habe.
Für die 3 000 Soldaten in den Standorten im Landkreis Kassel dankte Generalmajor Dr. Schäfer.
Direktor Gerhard Ribbert, der das ausgeprägte Verständnis Dr. Arnolds für wirtschaftliche Fragen hervorhob, sprach im Namen der Vorstände der drei Kreissparkassen Dank und Anerkennung aus.
Dekan Eisenberg wünschte im Namen der Evangelischen und Katholischen Kirche dem scheidenden Landrat alles Gute für seinen weiteren Lebensweg. Dr. Arnold habe mehr als seine Pflicht für den Landkreis Kassel und die darin lebenden Menschen getan.
 
(Fuldabrücker Nachrichten, v. 18.02.1981 vom HuGV Dennhausen/Dittershausen)